HomeKontakt / Impressum
Die Anakonda-Arten
Wissenswertes über Anakondas
Mythos und Giganten
Expeditionen
Bolivien 1994
Bildergalerie
Brasilien (Marajó) 1998
Ecuador 2000
Argentinien 2001
Peru 2003
Guyana 2011
Kurzbiographie
Publikationen
Links
Presse

News
  • Faszination Riesenschlangen - hier noch erhältlich..
  • 31.05.2014: Wdh. der Anakonda-Expedition nach..
  • 04.11.2013 Science Slam im SO36 in Berlin
  • 14.10.2013 - Zu Gast in Stefan Raab's TV total &n..
  • Wiederholung der Anakonda-Expedition am 12.08.2013..
  • "Keine Angst vor Anakondas" erscheint im Juli 2013..
  • Neue Termine! Lutz zu Gast im Tigerentenc..
  • Großer Abendvortrag im Zoo Leipzig
  • Großer Abendvortrag im Zoo Berlin
  • Titanoboa - größte Schlange aller Zeiten entd..
  • Signiertes Anakondabuch

  • Expeditionen
    >> Bolivien 1994

    Typische Straßenverhältnisse

    Unser Zeltplatz am Rand des Inselberges

    Wasserschweine sind eine beliebte Beute der Anakondas












    1994 war es soweit, ein Thema für die Diplomarbeit mußte gefunden werden. Über zwei befreundete Studenten, die der Botanik zugetan waren, erfuhr ich von drei speziellen Gebieten in Bolivien, die bisher gar nicht oder nur unzureichend auf die Reptilienfauna untersucht worden waren. Zusammen mit Jörn Köhler, der die entsprechenden Anurenfaunen untersuchte, sind wir mit einem Jeep zuerst zu Inselbergen im Osten Boliviens gefahren. Ein unvergeßliches Erlebnis wird die Begegnung mit einem Jaguar in freier Natur bleiben. Als nächstes haben wir einen Abstecher in den Beni gemacht, wo ich meine erste Anakonda fing, die sich erst später als die neue Art Eunectes beniensis herausstellen sollte. Danach fuhren wir nach Samaipata zu dem berühmten Inkafelsen von El Fuerte. Hier fanden unter Albert Meyers archäologische Ausgrabungen statt. Ich habe das semiaride Gebiet am Rande der Anden natürlich auf die Zoogeographie der Reptilienfauna untersucht. Die dritte Station waren die Yungas (Bergregenwälder) der Andenhänge bei Sehuencas. Hier konnte ich nur zwei Reptilienarten feststellen, dafür fanden wir erwartungsgemäß um so mehr Frösche.
    >> Bildergalerie


     

    • Dirksen, L. (1995): Zur Reptilienfauna Boliviens unter spezieller Berücksichtigung taxonomischer und zoogeographischer Aspekte.- Unveröf. Diplomarbeit der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn (ZFMK), 172 S.

    • Dirksen, L. (2003): Das Leguanportrait. Tropidurus chromatops Harvey & Gutberlet 1998.- IGUANA-Rundschreiben 16(2): 8-12.

    • Dirksen, L., P.L. Ibisch, J. Köhler & W. Böhme (1995): Zur Herpetofauna der semihumiden Samaipataregion, Bolivien. Teil II: Reptilien.- herpetofauna, Weinstadt, 18(98): 15-28.

    • Köhler, J., L. Dirksen, P.L. Ibisch, G. Rauer, D. Rudolph & W. Böhme (1995): Zur Herpetofauna des Sehuencas-Bergregenwaldes im Cerrasco-Nationalpark, Bolivien.- herpetofauna, Weinstadt, 17(96): 12-25.

    • Dirksen, L & I. De la Riva (1999): The lizards and amphisbaenians of Bolivia (Reptilia, Squamata): checklist, localities, and bibliography.- Graellsia 55: 199-215.

      nach oben