HomeKontakt / Impressum
Die Anakonda-Arten
E. beniensis
E. deschauenseei
E. murinus
E. notaeus
Bestimmungsschlüssel
Species key
Wissenswertes über Anakondas
Mythos und Giganten
Expeditionen
Kurzbiographie
Publikationen
Links
Presse

News
  • Faszination Riesenschlangen - hier noch erhältlich..
  • 31.05.2014: Wdh. der Anakonda-Expedition nach..
  • 04.11.2013 Science Slam im SO36 in Berlin
  • 14.10.2013 - Zu Gast in Stefan Raab's TV total &n..
  • Wiederholung der Anakonda-Expedition am 12.08.2013..
  • "Keine Angst vor Anakondas" erscheint im Juli 2013..
  • Neue Termine! Lutz zu Gast im Tigerentenc..
  • Großer Abendvortrag im Zoo Leipzig
  • Großer Abendvortrag im Zoo Berlin
  • Titanoboa - größte Schlange aller Zeiten entd..
  • Signiertes Anakondabuch

  • Die Anakonda-Arten
    >> Bestimmungsschlüssel

    1. 239 bis 269 Ventralia; 53 bis 81 Dorsalia; Suborbitalia zwischen den Ocularia und Supralabialia; vier Kopfstreifen; ovale Punkte oder Ozellen auf beiden Rückenhälften; laterale Augenflecken

    = Eunectes murinus

    213 bis 237 Ventralia; 43 bis 54 Dorsalia; keine Suborbitalia zwischen den Ocularia und den Supralabialia; fünf Kopfstreifen; breite, meist über beide Rückenhälften gehende Barren; keine lateralen Augenflecken

    = 2


    2. Ein bis zwei Schuppen zwischen den dorsalen Barren; 101 bis 175 dorsale Barren; Ozellen in der oberen lateralen Hälfte, die mehrfach offen sein können, darunter viele, sehr kleine schwarze Flecken

    = Eunectes notaeus

    Zwei bis vier Schuppen zwischen den dorsalen Barren; 87 bis 126 dorsale Barren; ausgefüllte runde oder irregulär geformte schwarze Flecken in der oberen lateralen Hälfte

     = 3


    3. Zwei bis drei Schuppen zwischen den dorsalen Barren; Grundfarbe gelb; ein bis zwei meist irregulär geformte Flecken in der oberen lateralen Hälfte; unterer Amazonas und Französisch-Guayana

    = Eunectes deschauenseei

    Drei bis vier Schuppen zwischen den dorsalen Barren; Grundfarbe braun - oliv; lateral große, meist kreisrunde Flecken; Beni und Pando von Bolivien, eventuell im angrenzenden Brasilien

     = Eunectes beniensis

      nach oben