HomeKontakt / Impressum
Die Anakonda-Arten
E. beniensis
E. deschauenseei
E. murinus
E. notaeus
Bestimmungsschlüssel
Species key
Wissenswertes über Anakondas
Mythos und Giganten
Expeditionen
Kurzbiographie
Publikationen
Links
Presse

News
  • Faszination Riesenschlangen - hier noch erhältlich..
  • 31.05.2014: Wdh. der Anakonda-Expedition nach..
  • 04.11.2013 Science Slam im SO36 in Berlin
  • 14.10.2013 - Zu Gast in Stefan Raab's TV total &n..
  • Wiederholung der Anakonda-Expedition am 12.08.2013..
  • "Keine Angst vor Anakondas" erscheint im Juli 2013..
  • Neue Termine! Lutz zu Gast im Tigerentenc..
  • Großer Abendvortrag im Zoo Leipzig
  • Großer Abendvortrag im Zoo Berlin
  • Titanoboa - größte Schlange aller Zeiten entd..
  • Signiertes Anakondabuch

  • Die Anakonda-Arten
    >> E. notaeus

    Paraguay- oder Gelbe Anakonda

    Namen
    Der Gattungsname Eunectes stammt aus dem Griechischen und bedeutet  „Guter Schwimmer“. Der Name ist gut gewählt, weil alle Anakonda-Arten im Wasser oder zumindest in Gewässernähe vorkommen und sehr gut an das Leben im Wasser angepaßt sind. Der Artname notaeus leitet sich vom Griechischen „Notos = der Süden“ ab und weist darauf hin, daß diese Art im Süden Südamerikas vorkommt. Lokale Namen sind unter anderem: Ampallugua, Boa curiyú, Sucuri amarilla, Boiguacu, Mboi-yagua oder Quetemeniope.

    Vorkommen
    Sie kommt in Paraguay (außerhalb der Trockenregionen), in Nordargentinien, Südostbolivien und in Südwestbrasilien vor allem im Pantanal vor. Bemerkenswerter Weise wurde die Paraguayanakonda  auch in zwei Reliktpopulationen im heutigen Gebiet der Großen Anakonda im Bundesstaat São Paulo nachgewiesen. Die Paraguay-Anakonda kommt in Argentinien bis an die Frostgrenze vor und verträgt damit auch in Terrarien niedrigere Temperaturen als die anderen Anakonda-Arten. Fälschlicher Weise wird sie oft ganzjährig wie ein tropisches Tier gehalten

    Beschreibung
    Die Paraguay-Anakonda ist gelb-schwarz und fällt durch breite schwarze Querbarren auf dem Rücken auf. Unterhalb der Barren sind kleine Ringe, die aber auch nur fragmentarisch vorliegen können. Darunter ist eine Vielzahl kleiner unregelmäßig geformter schwarzer Flecken. Am Kopf hat sie fünf schwarze Streifen. Die Paraguay-Anakonda wird höchstens über vier Meter lang und ist dann ca. 35 bis 45 Kilogramm schwer. Allerdings können nur die Weibchen diese Länge erreichen, weil die Männchen aller Anakonda-Arten weit hinter der Größe der Weibchen zurückbleiben. Das größte von mir persönlich untersuchte Männchen der Paraguay-Anakondas (n = 177) maß sogar nur 2,35 Meter. Die Schwänze machen 13 bis14 Prozent der Gesamtlänge aus.

    Fortpflanzung
    Die einzige mir bekannte Beobachtung einer Paarung in der Natur fand am 25. September 1998 zum Ende der Trockenzeit statt. Die Geburten würden dann sechs bis acht Monate später zwischen Februar und April stattfinden. Die Weibchen bringen zwischen sechs und 37 Junge zur Welt. Die Anzahl hängt vom Alter der Mutter und vom Ernährungszustand ab. In Argentinien ist festgestellt worden, daß sie im Rhythmus von zwei Jahren trächtig werden. Die Jungtiere sind im Schnitt 55 bis75 Zentimeter lang und wiegen zwischen 100 und 170 Gramm.  

     


     

    Literatur

    • Dirksen, L. (2001): Anakondas. Monographische Revision der Gattung Eunectes (Wagler, 1830).- Natur und Tier-Verlag, Münster, ca. 248 S (in Druck).

    • Engelmann, W.-E. (1978): Gelbe Anakondas im Terrarium des Leipziger Zoo.- Aquar. Terrar. 25: 427-429.

    • Gay, M. (1993): Notes on the captive breeding of the yellow anaconda Eunectes notaeus .- Rephiberary 186: 7-8.

    • Holmstrom, W.F. (1981): Observations on the reproduction of the yellow anaconda at the New York Zoological Park.- Int. Zoo. Yb. 21: 92-94.

    • Lederer, G. (1942): Fortpflanzung und Entwicklung von Eunectes notaeus Cope (Boidae).- Zool. Anz. 139: 162-172.

    • Luttenberger, F. (1984): Nachzucht der Paraguay-Anakonda (Eunectes notaeus Cope 1862) im Tiergarten-Schönbrunn, Wien.- Acta Zool. Path. Antverpen 78: 245-254.

    • Petzold, H.-G. (1982): Die Anakondas.- A. Ziemsen Verlag Wittenberg Lutherstadt.

    • Strüssmann, C. (1997): Hábitos alimentares da sucuri-amarela, Eunectes notaeus Cope, 1862, no Pantanal Matogrossense.- Biociências, Porto Alegre 5: 35-52.

    • Townson, S. (1985): The captive reproduction and growth of the yellow anaconda Eunectes notaeus .- In: Townson, S. & K. Lawrence: Reptiles. Breeding, behavioural and veterinary aspects. Brit. Herp. Soc., London: 33-44.

    • Waller, T. (1988): La boa curiyu.- In Cabal, B. C. [ED]: Fauna Argentina. Vol. 2. Anfibios y reptiles.- Centro Editor de America Latina S.A., Buenos Aires: 1-52.

    • Waller, T. & P.A. Micucci (1993): Estado actual del conociemento de la biología, comercio y conservación de las boas neotropicales: Genero Boa L. (1758) y Eunectes Wagler (1830) (Reptilia: Serpentes: Boidae).- Informe Inédito. TRAFFIC Südamérica CITES, Buenos Aires, 121 S.

    • Waller, T., P.A. Micucci & E. Buongermini Palumbo (1995): Distributión y conservatión de la familia Boidae en el Paraguay. - Autoridad Científica CITES Paraguay, Secretaría CITES y TRAFFIC Sudamérica. Informe Inédito, Asunción, 57 S.

      nach oben